Inflation von ETH um über 94% gefallen

Wie erwartet, hatte die Migration der Ethereum Blockchain auf den Proof-of-Stake Consensus („The Merge“) vergangene Woche einen positiven Effekt auf die Inflation des ETH Tokenmodells. Würde Ethereum jetzt (Stand: 9:15 Uhr MEZ, Source) noch Proof-of-Work nutzen, so wären etwa 138.740 neue ETH Token durch das Protokoll in Umlauf gebracht worden – stattdessen waren es nur rund 8.120 neue ETH und somit eine Reduktion neu emittierter Token um rund 94%.

Bei der Betrachtung der ETH-Inflation ist wichtig zu wissen, dass diese zwar korrekt im Moment der Betrachtung ist, jedoch in Abhängigkeit der Nutzung der Blockchain schwankt. Dies liegt daran, dass bei stärkerer Chain-Nutzung der Burn-Mechanismus (vgl. „London“ Upgrade vom August 2021) stärker zum Tragen kommt und mehr ETH „vernichtet“ werden, was den Umfang an ETH Token im Umlauf reduziert. Insofern lässt sich die exakte zukünftige Entwicklung der ETH-Inflation nicht genau modellieren, jedoch unter der berechtigten Annahme der weiter steigenden Ethereum Nutzerzahlen, könnte die momentane Inflation als obere Schranke betrachtet werden.

Es ist davon auszugehen, dass die Inflationsrate mit steigenden Transaktionszahlen negativ wird, somit Ethereum deflationären Charakter entwickelt. Langfristig werden Inflationsraten zwischen 0,5% und -0,5% erwartet.